27. Februar 2017

Öffentliche Erklärung zur Kandidatur auf der Landesliste der Thüringer LINKEN zur Bundestagswahl 2017

Öffentliche Erklärung zur Kandidatur auf der Landesliste der Thüringer LINKEN zur Bundestagswahl 2017.

In gemeinsamer nichtöffentlicher Sitzung haben gestern in Thüringen Landesvorstand und Landesausschuss über die Landesliste zur Bundestagswahl 2017 beraten. Eine schwierige Entscheidung, denn nach gegenwärtigen Prognosen und mit nur noch 8 statt 9 Wahlkreisen, sind es nur noch drei sogenannte sichere Plätze für die Thüringer LINKE im Bundestag. Für einen 4. oder gar 5. Platz werden wir um ein sehr gutes Ergebnis kämpfen müssen.

Für ein bestmögliches Ergebnis schlagen die beiden Gremien daher Martina Renner (1) Ralph Lenkert (2) und Kersten Steinke (3) vor, die mit ihrer Bekanntheit, Themenvielfalt und Durchschlagskraft ein gutes Ergebnis sichern sollen.

Ich wurde für Platz 4 vorgeschlagen.

Ein Vorschlag, den ich respektiere, aber nicht kampflos hinnehme. 
Ich werde am 05.03. bei der LandesvertreterInnenversammlung für Platz 2 kandidieren. Ich denke, diesen Versuch habe ich mir mit guter Arbeit verdient. Ich bin es meinem Team, vielen Menschen, die auf mich setzen, und natürlich mir selbst einfach schuldig.

Ich werde nicht gegen jemanden antreten, sondern für etwas. 
Ich will den erfolgreichen Weg in der Drogenpolitik weiter gehen, ihn endlich zu echten Ergebnissen führen und etwas zu Ende führen, was ich mit viel Mühe vorbereitet habe. 
Und ich will besonders der Union endlich in der Innenpolitik Paroli bieten, ihnen fachlich etwas entgegen stellen und zeigen, dass öffentliche Sicherheit von LINKS gedacht, bedeutend näher an den Interessen der Bürger ist. Schluss mit Überwachungswahn und Law and Order. Ich möchte, dass bei Gefahrenabwehr und Kriminalität die Ursachen dessen wieder im Fokus stehen.

Ich möchte noch so einiges im Bundestag erreichen, in unserem Land verändern.

Ich weiß, dass eine Kandidatur entgegen dem Vorschlag der Gremien, auch wenn er knapp ausfiel, sehr schwer wird. Aber ich will kämpfen. 
Ich weiß auch, dass ich dafür viel Unterstützung benötigen werde. Unterstützung von Thüringer Genossinnen und Genossen und hoffentlich auch aus dem einen oder anderen Bundesland. (faire Unterstützung bitte) 
Ich verspreche jedenfalls, nicht aufzugeben.