16. März 2017

Frank Tempel und der Verein der Bundestagsfraktion unterstützt den Verein Hoffnung für Wildenten, Schwäne und Co. e.V.

Der Verein, hat sich seit vielen Jahren damit beschäftigt, die Futterstellen der herrenlosen Katzen und die dazu gehörenden Tierfreunde aufzuspüren, um diese Tiere einzufangen und kastrieren zu lassen.

So wird die Population eingedämmt und Krankheiten und Tierelend werden vermieden.

Im Altenburger Land gibt es seit 01.12.2016 eine Katzenschutzverordnung, welche der Verein sehr begrüßt, dennoch gibt es viel Gesprächsbedarf. Hoffnung für Wildenten, Schwäne und Co. e.V. setzt diese um und hofft langfristig auf einen Erfolg, weniger Tierelend im Landkreis zu haben.